18 November, 2014

161st YEAR - THE AMERICAN NEWSPAPER WRITTEN IN THE GERMAN LANGUAGE

Stand vom Montag

1 US $ = 0,7978 Euro

1 Euro = 1,2535 US $

Contact Us

Home/Start

Subscribe

Purchase 150th Anniversary Issue

Address Change

Renew Your Subscription

 

Store

Newsstands

 

Sections

Ads/Anzeigen

Archives/Archiv

National Ad Rates

 

Deutsche

Churches/Kirchen

Clubs/Vereine

Radiostationen

 

Fußball

Links

 

Services

Internship/Praktikum

 

GBU Saxonia-Rheingold Gemischter Chor - Rueckblick auf das Fruehlingskonzert

GBU Saxonia-Rheingold Gemischter Chor. Fotos Barbara Weidendorf

Sterling Heights - Das Frühlingskonzert von GBU Saxonia-Rheingold am Sonnabend, dem 3. Mai, begann mit einem Test. Unsere Präsidentin, Edith Kuplent, wollte alle Gäste begrüssen, aber das Mikrofon war bockig. Man hörte nur ganz leise „testing, testing”, man sah Ediths Bemühungen, aber erst nachdem eine unsichtbare Hand irgendwo im Hintergrund einen entscheidenden Knopf gedrückt hatte, kam Ediths Stimme laut und deutlich über die Lautsprecher beim Publikum an. Daraufhin testete sie nun die Gäste und den Chor. Sie begrüsste uns alle zum „Herbstkonzert”. Die Reaktion kam spontan und von überall wurde ihr zugerufen: „Frühlingskonzert!!!” Es gab viel Gelächter, und offensichtlich hatten wir den Test gut bestanden, weil wir ja aufmerksam zugehört hatten. Die Gäste wurden nun herzlich begrüsst, und das Konzert konnte beginnen - mit einer Trompetenfanfare! Unser Chorleiter, Bob Barnhart, hatte Bill Beger, einen guten Freund, überredet, den Chor bei diesem Konzert zu begleiten. Mr. Beger wechselte zwischen Piccolo Trompete und B-flat Trompete ab. Am Klavier begleitete uns wieder Lisa Meredith. Wir bedanken uns bei beiden!

Freunde, lasst uns singen” hieß unser Programm. Damit legt man sich nicht nur auf Frühlingslieder fest. Der Chor begann das Konzert zwar mit „Der Mai ist gekommen”, wir wanderten dann aber weiter „In die blühende Welt”, behaupteten „Rot ist der Wein”, liessen „Kalinka” erklingen und wünschten uns allen „Let there be peace on earth”. Unser Duo Annette Koerner und Wilfried Mozer hatten diesmal im Musical-Repertoire gesucht und sich für „Memories” aus „Cats” entschieden. Sie wurden von Elsi Inselman am Klavier begleitet und ernteten viel Applaus. Die „Minnesänger” hatten sich auf „Die Nachtigall” (Mendelssohn), „Gesang im Grünen” (Heinrich Esser) und „Red River Valley” (R.E.Schram) geeinigt. Bob Barnhart begleitete sie am Klavier, und die Zuhörer bedankten sich herzlich.

Es ist inzwischen Tradition, dass Peter Herrmann, unser Hausdichter, zwei  Gedichte vorträgt. Eins war von ihm, das andere von Agnes Miegel. Es hiess „Frühlingsabend”. Agnes Miegel (1879 - 1964) stammte aus Königsberg und hat dort viele Jahre gelebt. Im März 1945 gelang ihr die Flucht, über Dänemark, nach Westdeutschland. Sie verbrachte die letzten Jahre ihres Lebens in Bad Salzuflen. Die ostpreussische Heimat aber war der Nährboden für ihre zum Teil mythtisch wirkenden Balladen und Erzählungen. 

Aber zurück zum Konzert. Zum Abschluss sang der Chor „Happy Days are here again”. Viele von uns kennen es auch mit dem deutschen Text „Wochenend und Sonnenschein”, was durch die Comedian Harmonists so um 1930 in Deutschland ganz bekannt und sehr beliebt wurde. Die Originalversion stammte von einem amerikanischen Komponisten und Texter, 1929 geschrieben, und hatte hier sofort Anklang gefunden. Der Erfolg sorgte dafür, dass auch bald eine Schallplattenaufnahme gemacht wurde (RCA Victor, mit dem Grammophon und dem Hund, der in den Lautsprecher schielt). Die Schallplatte kam genau am Tag vor dem Börsenkrach auf den Markt. Es folgte Black Tuesday, Oktober 1929! Zunächst gab es nicht allzu viele Happy Days, doch blieb der Schlager ein beliebter Hit, und etwas später benutzte FDR ihn als musikalische Untermalung bei seinen Wahlkampagnen.

Dieser festliche Abend war eine gute Gelegenheit, einigen unserer Chormitglieder Urkunden für langjährige Mitgliedschaft zu überreichen:

55 Jahre: Edith Kuplent

50 Jahre: Joe Groele

40 Jahre: Marlina Voigt

30 Jahre: Wilfried Mozer

20 Jahre: Ulrike Meyer, Marianne Neumann

10 Jahre: Ursula und Peter Herrmann, Elisabeth Hall, Barbara Weidendorf

Nach dem Konzert waren „Die Sorgenbrecher” an der Reihe, luden zum Tanzen ein, und die Tanzfläche füllte sich rasch. Alle Gäste an diesem Abend empfanden es als ganz besonders angenehm, die „zurückgenommene Lautstärke” der Band, wofür man sehr dankbar war. Eine Tanzpause gab es während der Tombola. Es waren wieder sehr schöne Preise gestiftet worden, und die Gewinner strahlten!

Der Chor bedankt sich nochmal ganz herzlich bei allen Gästen für ihr Kommen, und wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Herbstkonzert.

E.H.

Sitzend: Elisabeth Hall, Ulrike Meyer, Ursula Herrmann, Marianne Neumann, Peter Herr-mann, Edith Kuplent, Wilfried Mozer, Marlina Voigt, Joe Groele und Barbara Weidendorf Fotos Barbara Weidendorf

 

 

Last modified on:05/15/2014

Search past and current articles for:

 

GACCMI

 
           
About us Affiliations Facebook Page Webmaster  

`

© 1996-2014 Nordamerikanische Wochen-Post. All rights reserved.