18 November, 2014

161st YEAR - THE AMERICAN NEWSPAPER WRITTEN IN THE GERMAN LANGUAGE

Stand vom Montag

1 US $ = 0,7978 Euro

1 Euro = 1,2535 US $

Contact Us

Home/Start

Subscribe

Purchase 150th Anniversary Issue

Address Change

Renew Your Subscription

 

Store

Newsstands

 

Sections

Ads/Anzeigen

Archives/Archiv

National Ad Rates

 

Deutsche

Churches/Kirchen

Clubs/Vereine

Radiostationen

 

Fußball

Links

 

Services

Internship/Praktikum

 

GBU Saxonia-Rheingold Maskenball - ein Abend fuer die Jecken

Prinz James und Prinzessin Wendy mit dem Elferat.

Sterling Heights - Der traditionelle Fasching-Karneval-Kostüm-Masken-Helau-Alaaf Abend am Sonnabend vor Aschermittwoch, in der Carpathia, sollte wie üblich um 19:11 beginnen. Es verzögerte sich etwas. Können Sie sich noch an das „akademische Viertel” erinnern? Wenn Vorlesungen an den Universitäten zur vollen Stunde angesetzt sind, weiss jeder Student, dass die Herren - und Damen - Professoren erst 15 Minuten später anfangen. Unser Zeremonienmeister, Peter Herrmann, wandte diesmal diese Regel an. Wir wissen ja alle, dass in diesem Jahr das Wetter nicht mitspielt. Besonders an diesem Samstagnachmittag schneite es fast ununterbrochen. Während in der Urheimat vom Karneval, in Mainz und Köln, die Schneeglöckchen schon verblüht sind, schlummert die Natur hier weiter unter einer dicken Schneedecke. Bei unseren Vorbereitungen zu diesem vergnüglichen Abend sahen wir gern die Winterolympiade im TV, hatten aber keine Konkurrenzveranstaltung im Sinn! Doch schliesslich ging es los.

Wie üblich begrüsste unser Zeremonienmeister alle Gäste sehr herzlich und forderte zum ersten, kräftigen Helau auf. Das erste Helau war noch etwas lahm, das zweite schon sehr viel herzhafter, so wie HELAU!!!! Dann legten „Die Sorgenbrecher” los und es wurde tüchtig getanzt, im 3/4 und im 4/4 Takt. Es folgte der Einmarsch des Elferrates. Die Herren nahmen auf der Bühne Platz und liessen sich von der Mundschenkin - Karin Amantangelo - bedienen und hatten Freude dran, wie Narren und Närrinnen (in Zukunft N&N genannt) weiter munter tanzten. Der Tradition folgend verliess der Elferrat wieder den Saal, um das Prinzenpaar bei seinem festlichen Einzug zu begleiten. Der Marschall führte die Gruppe, 2 Kanoniere machten den Weg frei und vom geschmückten Wagen aus (Pferdestärke 0) warfen Prinz James und Prinzessin Wendy Blumen und Süssigkeiten und Ketten unters Narrenvolk. Prinz James begrüsste N&N mit einer „Proclamation” und das Prinzenpaar vom letzten Jahr, Prinz Stefan und Prinzessin Elisabeth, übergaben das Szepter und verabschiedeten sich. Soweit also „business as usual”.

Dann kam die erste Überraschung: es trat eine ukrainische Tanzgruppe auf, so eindrucksvoll und perfekt, als wären sie gerade aus der Ukraine gekommen. Sie haben es aber längst nicht so weit. Es sind die „Echoes of the Ukraine” und kommen aus Warren. Die Tanzschule, die die ukrainische Tradition und die Volkstänze pflegt, existiert schon seit über 50 Jahren. Sie bescherten uns den „Hutzel” und den „Poltava”. 11 Damen, 6 Herren, 1 Akkordeonspieler und 1 Schlagzeuger. Zu jedem Tanz trug die Gruppe die entsprechende Tracht, mit dem dazu gehörigen Kopfschmuck, den geschmeidigen Schuhen und Stiefeln. Der Rhythmus, die Beweglichkeit, fast Schwerelosigkeit bei den Sprüngen riss das Narrenvolk zu grossem Beifall hin.

Die nächste Überraschung auf der Tanzfläche hing mit dem Orden des Prinzenpaares zusammen. Der Orden zeigt ein sehr eindrucksvolles Hirschgeweih, umrankt von Eichenlaub, 2 Gewehren und darüber die deutsche und amerikanische Fahne. Eingeweihte wissen, was dieser Orden erzählt. Nämlich: unser Prinzenpaar gehört dem deutsch-amerikanischen Schützenverein an, beide sind leidenschaftliche Jäger und grossartige Schützen und Prinz James ist schon seit 3 Jahren Präsident des Vereins. Treffen und Veranstaltungen sind im Schützenhaus in Auburn Hills. Unsere Chormitglieder hatten sich als Jäger/innen zurecht gemacht und versuchten, mit tollen Gewehren zielsicher ein exotisches Tier fertig zu machen. Doch diese allerneueste Feuerwaffe war noch nicht ausreichend getestet, hatte noch kein Patent angemeldet und so war der Erfolg beim Schiessen kläglich!

Dritte Überraschung: eine Modenschau! „Gleiches Recht für alle” hatten sich unsere Herren vom Chor gesagt, hatten sich Perücken, Hüte, elegante Kleider und Schuhe - sogar mit höheren Absätzen - besorgt und machten auf dem Parkett die Runde als Mannequins. Ein Gast fragte: machen die das öfter??? Die sind ja perfekt! Es war  d e r  Lacherfolg des Abends.

Zwischendurch übernahmen N&N die Tanzfläche, konnten sich auch mit leckerer Erbensuppe oder Würstchen stärken und etwas ausruhen. Denn gleich musste man sich schon wieder konzentrieren, weil die Preisverteilung für die besten und originellsten Kostüme auf dem Programm stand.

Der Abend klang langsam aus. Es ging aber nicht ohne Schneeschieben! Die Autos waren eingeschneit. Wir kramten alle die Schneebürsten aus dem Kofferraum und befreiten Fenster und Windschutzscheiben, um uns dann ganz langsam und vorsichtig auf den Heimweg zu machen.

Unserem Prinzenpaar wünschen wir für ihre Regentschaft alles Gute und an alle Gäste ein herzliches Dankeschön!              E.H

Gruppen: Platz 1, Heidi Wolff, Clowns; Platz 2, Familie Jost, Königspaar mit Hofnarren.

Paare: Platz 1, Gail und Walter Scherer:  Pizza; Platz 2, Maria und Luis Hernandez:  Mexikaner.

Originellste Kostüm: Sigmund Schoeller, Willy Nelson.

Damen: Platz 1, Rosy Burd:   Devil in Red; Platz 2,  Marianne Traub:  Witch.

Herren: Platz 1. Klaus Kumme: Samurai; Platz 2. Johann Krenzer: Trapper.

 

 

Last modified on:03/17/2014

Search past and current articles for:

 

GACCMI

 
           
About us Affiliations Facebook Page Webmaster  

`

© 1996-2014 Nordamerikanische Wochen-Post. All rights reserved.