18 November, 2014

161st YEAR - THE AMERICAN NEWSPAPER WRITTEN IN THE GERMAN LANGUAGE

Stand vom Montag

1 US $ = 0,7978 Euro

1 Euro = 1,2535 US $

Contact Us

Home/Start

Subscribe

Purchase 150th Anniversary Issue

Address Change

Renew Your Subscription

 

Store

Newsstands

 

Sections

Ads/Anzeigen

Archives/Archiv

National Ad Rates

 

Deutsche

Churches/Kirchen

Clubs/Vereine

Radiostationen

 

Fußball

Links

 

Services

Internship/Praktikum

 

Tag der Donauschwaben in Cleveland Ohio

Am Denkmal: George Hornung, Josef Holzer, Franz Rimpf, Hilde Hornung und die Kindergruppe.

Am 12. Juni 2011 fand der traditionsgemässe Tag der Donauschwaben auf dem Gelände des Lenauparks statt.  Man war etwas besorgt weil es trübe war und in den vergangenen Wochen, ja Monaten, sehr oft geregnet hatte.  Trotzdem wagten die Gruppen sich am Pavillon aufzustellen und angeführt von den Fahnen, zu den Klängen der D.S. Blaskapelle zum Gedenkstein zu marschieren.  Wir hatten Glück!  Es regnete nicht!  Wir konnten unsere Totengedenkfeier abhalten.  Präsident Rimpf eröffnete diese und gedachte der Toten der alten und der neuen Heimat.  Er erinnerte an die Opfer des Krieges, der Flucht und der Vernichtungslager und erwähnte auch die jugendlichen Mitglieder, die viel zu früh aus unseren Reihen gerissen wurden.  Es wurden Kränze an den Gedenksteinen niedergelegt.   Hilde Hornung las ein ergreifendes Gedicht und der Banater Chor sang:  ‚So nimm denn meine Hände‘ und die Jugendgruppe sang mit der Frauengruppe:  ‚Donauschwaben werden wir genannt‘.

In der Holzerhalle wurde das Programm fortgesetzt.  Nach den Hymnen führten Hilde Hornung und Ingrid Pejsa (Dorr) durch das Programm.  Präsident Rimpf sprach Worte der Begrüssung.  Ein Grusswort des Landespräsidenten der Donauschwaben USA, Robert Filippi wurde von Karl Helfrich verlesen, da Präsident Filippi sich auf einer Reise nach Ungarn befand, zum Welttreffen der Donauschwaben.  Dann wurde an die langjährige Schulleiterin, Frau Edith Hebrank eine Ehrennadel des Landesverbandes von Präsident Rimpf überreicht als Anerkennung.

Dann folgte die Verabschiedung der Abschlussklasse der Deutschen Sprachschule, die von Frau Karoline Lindenmaier eingeleitet wurde.  Frau Hebrank begrüsste besonders die Eltern und Grosseltern und bedankte sich, dass sie die Kinder zur Schule bringen und grossen Wert darauf legen, dass sie die deutsche Sprache in Wort und Schrift erlernen.  Die Kinder sagten ein Gedicht auf und erhielten ihre Zeugnisse und Prämienbücher. Ausserdem wurden Urkunden verteilt an Schülerinnen und Schüler die verschiedene Test hervorragend bestanden haben.  Frau Astrid Julian stellt die Gewinner des Deutschen Sprachdiploms vor, und Martin Hebrank war beim verteilen  der Urkunden behilflich.  Auch die vier Gewinner des Gus und Gertraud Huhn Stipendiums wurden namentlich erwähnt und erhielten ihre Urkunden. Frau Lindenmaier verlas einen ausführlichen Bericht, der von der langjährigen Unterrichtsleiterin, Frau Gerda Juhasz verfasst worden war um die unermüdliche Tätigkeit von Frau Edith Hebrank zu  beschreiben.  Sie überreichte zusammen mit Frau Haddenbrock eine Plakette an Frau Hebrank als Anerkennung für ihre unermüdliche, selbstlose Tätigkeit als Lehrerin und seit 14 Jahren als Schulleiterin.  Man nahm zur Kenntnis, dass Frau Hebrank bereits Frau Haddenbrock gründlich vorbereitet hat, die Schulleitung im nächsten Schuljahr zu übernehmen, um zusammen mit Frau Gabriele Samodelov als Unterrichtsleiterin die Deutsche Schule erfolgreich weiter zu führen.

Dann führten die Mitglieder der D.S. Jugendgruppe das Programm vor, welches sie im Juni dieses Jahres auf ihrer Tournee in Deutschland den dortigen Gastgebern präsentieren werden. Es besteht aus drei Teilen, zuerst in D.S. Tracht mit Tänzen, Liedern und Gedichten, dann in sportlicher Kleid amerikanischer Tänze und dann wieder in Einheitsdirndeln mit Tänzen und Liedern usw. die unsere Jugend mit Schwung und einmaliger Präzision vorgeführt haben.  Das Publikum im Holzersaal war begeistert und bedachte sie sowie die Kindergruppe und die neugegründete Kulturgruppe, die in den Pausen aufgetreten waren, mit anhaltendem Applaus.  Wer Lust hatte konnte noch das gute Essen einnehmen und die leckeren Krapfen, soweit noch welche vorhanden waren, geniessen, bevor sie die Heimfahrt antraten.

 

 Karoline Lindenmaier (Hetzel)

Die Jugendgruppe und die Kulturgruppe

Karoline Lindenmaier und Edith Hebrank.

 

 

Last modified on:02/25/2014

Search past and current articles for:

 

GACCMI

 
           
About us Affiliations Facebook Page Webmaster  

`

© 1996-2014 Nordamerikanische Wochen-Post. All rights reserved.