Nordamerikanische Wochen-Post

163RD YEAR - THE AMERICAN NEWSPAPER WRITTEN IN THE GERMAN LANGUAGE

Home

Services

German Churches

German Clubs

German Radio

Contact Us

Archives

Tipps and Trends

tippsandtrends

"Eclipse it!" USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen

Von Andrea Barthélémy

Bald ist in Teilen der USA eine totale Sonnenfinsternis zu sehen.

Washington (dpa) - Droht am 21. August das groesste Verkehrschaos der US-Geschichte? Werden Campingplaetze und Naturparks vom Besucheransturm ueberrannt? Niemand weiss das so ganz genau. Es ist die erste sich von Kueste zu Kueste erstreckende totale Sonnenfinsternis auf dem Kontinent seit 99 Jahren. Die Vorbereitungen fuer die "Great American Eclipse" in rund zweieinhalb Wochen laufen mit Hochdruck. Inklusive boomender Internetwerbung fuer Schutzbrillen, Sonder-Briefmarken und T-Shirts mit Aufdrucken wie "Eclipse it!".

Der Astronom Tyler Nordgren von der University of Redlands (Kalifornien) ist sich sicher: "Im Zeitalter sozialer Medien wird dies das meistfotografierte, meistgeteilte und meistgetwitterte Event der Menschheitsgeschichte werden." Und Nasa-Forscher Alex Young glaubt: "Das wird wie Woodstock mal 200 - aber im gesamten Land."

Die Reproduktion zeigt die Sonderedition einer Briefmarke zur Sonnenfinsternis am 21.08.2017 in den USA. Die vom U.S. Postal Service herausgegebene sogenannte "Total Solar Eclipse Forever" aendert ihr Aussehen. Beruehrt man die auf der Marke abgebildete verdunkelte Sonne (r), erscheint stattdessen ein Bild des Mondes. Foto: USPS/dpa

Die totale Sonnenfinsternis - oft kurz Sofi genannt - wird einen schmalen Streifen des Kontinents am 21. August sukzessive und fuer jeweils etwa zwei Minuten in komplette Dunkelheit huellen. Tiere werden verstummen, Temperaturen sinken. ueber anderthalb Stunden hinweg wandert der Kernschatten des Mondes von der Kueste Oregons im Nordwesten hinueber bis an die Kueste South Carolinas im Suedosten. 14 US-Bundesstaaten mit 12 Millionen Einwohnern liegen in der etwa 100 Kilometer breiten Kernschattenzone - und dort soll die Finsternis zum Erlebnis werden.

Eine partielle Sonnenfinsternis wird zwar auch in anderen Teilen des Kontinents zu sehen sein und sogar in einigen Ecken Europas. Aber: "Selbst wenn man in einem Gebiet ist, wo 99,9 Prozent der Sonne verdeckt sind, ist es nicht dasselbe", betont die Astrophysikerin Laura Penny im "Charleston Post & Courier".

Mit Hunderttausenden bis Millionen Anreisenden wird gerechnet. Frueh genug losfahren und ausreichend Wasser und Verpflegung fuer 24 bis 72 Stunden im Gepaeck haben, empfehlen Strassenbehoerden - fuer den Fall, dass man irgendwo unerwartet feststeckt.

Besonders viele Sofi-Fans duerften nach Oregon pilgern, denn im Nordwesten sind die Chancen fuer einen wolkenlosen Himmel am hoechsten. Park-Ranger in dem waldreichen Bundesstaat sind bereits in Sorge. "Es koennte zu keiner schlechteren Zeit stattfinden", wird Jean Nelson-Dean vom Deschutes National Forest vom Nachrichtenportal "kgw.com" zitiert. Die Zahl der Ranger sei im Sommer ausgeduennt, die Waldbrandgefahr gegen Ende August am hoechsten. Die oeffentlichen Campingplaetze in Oregon sind seit langem ausgebucht, 1000 zusaetzliche Stellplaetze waren im April binnen einer Stunde vergeben. Wer jetzt noch campen will, muss auf Bauernhoefen, Kirchengelaende oder Parkplaetzen suchen - oder tief in die Tasche greifen. Das private "Eclipse Camp" etwa bietet vier Naechte zelten fuer 500 Dollar an. Hotelzimmer sind vielerorts nicht mehr zu bekommen. Und die Preise fuer Privathaeuser schiessen in die Hoehe - in Wyoming etwa ist auf dem Unterkuenfte-Marktplatz Airbnb eines fuer 7000 Dollar pro Nachtgelistet.

Fuer eine spektakulaere Sicht wollen manche hoch hinaus: Die Behoerden in Oregon warnen davor, ohne Bergerfahrung den fast 3200 Meter hohen Mount Jefferson zu erklettern.

In der Kernzone bleiben viele Schulen am 21. August geschlossen oder die Kinder und Lehrer schauen sich das Spektakel gemeinsam an. Dutzende kleine und grosse Eclipse-Festivals sind geplant. In Kentucky laedt das Staedtchen Hopkinsville zu einem dreitaegigen Fest - hier laufen die Vorbereitungen seit Jahren. Mehr als eine halbe Million Dollar haben sie gekostet, 100 000 Gaeste werden erwartet.

Charleston an der Ostkueste in South Carolina ist die letzte Sofi-Station und seit jeher ein beliebtes Reiseziel: Dort rechnet man mit einer Million Sofi-Touristen - und einer voellig verstopften Autobahn.

Wem das zu trubelig ist, der kann eine Eclipse-Kreuzfahrt buchen und aufs Meer ausweichen. Im Flugzeug der Sofi nachzufliegen, ist keine Alternative: Die Strecke von Kueste zu Kueste so schnell wie der Mondschatten in anderthalb Stunden zurueckzulegen, schafft selbst der schnellste Duesenjet nicht.

Der Countdown laeuft, die Nerven sind gespannt. "Wenn es wolkig wird, muessen wir damit irgendwie klarkommen", sagt Hopkinsvilles Buergermeister Carter Hendricks.

Aus aller Welt

Sport

Feuilleton

Gesundheit

Reise

Tipps and Trends

Aus Alle Staaten

Aus Alle Staaten

© 1996-2017 Nordamerikanische Wochen-Post. All rights reserved.